Speed Up – In Praise of Slow? Neulich auf der Überholspur.

Einer der Keynote Speakers beim World Leisure Congress 2010 in Chuncheon in Südkorea war der bekannte Autor und Journalist Carl Honoré. Thema seines Vortrages waren Geschwindigkeit und Schnelllebigkeit, aber natürlich sprach er “In Praise of Slow”, wie auch sein Bestseller heisst.

Diese Keynote war fantastisch: nicht nur, weil Honoré super aussieht und über wahre Entertainer-Qualitäten verfügt sondern auch aufgrund des Inhaltes: Er sprach davon, dass wir immer mehr Inhalte und Aktivitäten in unsere Freizeit packen, im Beruf geht ohne Multitasking schon lange nichts mehr. Wir machen permanent mehrere Sachen gleichzeitig, telefonieren beim Autofahren ist sowieso normal, Emails lesen und schreiben beim Meeting als zeitsparende Notwendigkeit akzeptiert. Wir alle sind dauernd mit Vollgas auf der Überholspur unterwegs. Wir machen so viele Dinge in kurzer Zeit, aber sind wir deswegen auch effizienter und produktiver? Helfen uns nicht Innehalten, Müssiggang, Faulenzen  – also entschleunigendes Nichtstun –  den Kopf und den Blick auf das Wesentliche frei zu bekommen? Sind wir mit solcherart “aufgeladenen  Batterien” nicht in Summe produktiver als ohne diese “Kunstpausen”? In diesem Sinne kann sogar der non-Brainer im Fernsehen am Sonntag nachmittag unsere Produktivität am Montag steigern…

Honoré sprach auch vom Phänomen Speed Yoga. SPEED Yoga? Richtig gelesen! Nach Speed Reading, Speed Dating wird sogar Speed Yoga in Kursen angeboten. Eigentlich müsste das die Vermutung nahe legen, dass dann auch der gute alte Quicky bald salonfähig wird. Ist doch schön Zeit-effizient. Odr?

Aurelia Kogler ist Vorstandsmitglied der World Leisure Organization und Mitorganisatorin des Biennalen World Leisure Congress – next Congress: September 2014 in Mobile Bay USA.

Leave a Reply